#Newlygrads: HWZ diplomiert 21 Social-Media-Manager

Der achte CAS Social Media Management an der HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich ist abgeschlossen. Insgesamt 21 Absolventinnen und Absolventen haben am 27. Januar 2015 im Zunfthaus zur Zimmerleuten ihr Zertifikat erhalten. Den besten Abschluss haben Clemens Gähwiler und Evelyn Ruckstuhl mit einer Schlussnote von 5.5 erzielt.

Newlygrads Weiterbildung CAS Social Media Management HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich

Newlygrads feiern

Der nächste CAS Social Media Management der HWZ startet am 30. Januar 2015. An 20 Studientagen wurden die Studierenden befähigt, aus der Perspektive der integrierten Kommunikation eine Social-Media-Strategie für ihr Unternehmen zu entwickeln und umzusetzen. Angesprochen waren insbesondere Marketing- und Kommunikationsprofis, die ihre Kompetenzen mit den neusten Entwicklungen im Bereich der interaktiven digitalen Medien ergänzen.

Die 21 Absolventinnen und Absolventen des CAS Social Media Management sind:
Ackermann Thomas, Brügger Fabienne, Carbis Deborah, Della Rossa Roman, Engi Predrag, Fisch Fabienne, Gähwiler Clemens, Grütter Raffael, Herr Patrick, Hollenstein Gabriela, Hutzli Tina, Keller Alexander, Kemp Andreas, Kuster Nina, Lötscher Esther, Rohrer Rahel, Ruckstuhl Evelyn, Samson Patrick, Suter Gabriela, Visnjic Ognjen, Zetzema Doris

Alles, was du über deine nächste Weiterbildung wissen musst

Broschüre um Broschüre, Website um Website will gelesen werden, bevor sich das Angebot an Weiterbildungsmöglichkeiten überblicken lässt. Wer sich da durchackert, macht beinahe den Doktor. Aber was ist wichtig? eggheads.ch sagt dir, welche Kriterien du bei der Wahl deiner nächsten Weiterbildung beachten solltest.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Broschüre um Broschüre will gelesen werden – allein bei der Suche nach der richtigen Weiterbildung, könnte man den Doktor machen.

1. Deine persönlichen Ziele

Was eine Weiterbildung bringt, hängt sehr stark davon ab, was du persönlich erreichen möchtest. Wenn du weisst, was du willst, nimm interessante Kurse in deinem Fachbereich unter die Lupe. Wir empfehlen die Recherche bei eggheads. Beurteile, ob ein Kurs hilft, deine Ziele zu erreichen. Wenn du unsicher bist, kannst du als registrierter User bei eggheads zu jedem Kurs deine Fragen stellen und sie von der Community und Kursleitern beantworten lassen.

Jetzt der Community beitreten.

2. Kursziele und -inhalt

So sieht eine #Kursbewertung bei eggheads aus

Eine Weiterbildung bewertet von einem schlauen Kopf.

Was solltest du nach der Weiterbildung wissen oder können? Die Ausschreibung sollte die Ziele und Inhalte klar definieren. Wenn der Kurs einen erkennbaren Aufbau hat und sich ein roter Faden durchzieht, sind das gute Vorzeichen. Ob ein Kurs diese Kriterien erfüllt, lässt sich anhand der Ausschreibung teilweise heraus finden. Ob der Kurs den Versprechungen tatsächlich gerecht wird, lässt sich nur rückblickend beantworten. Hilfreich sind die Bewertungen, die Absolventen über besuchte Kurse auf eggheads verfassen (vgl. Bild).

Jetzt Bewertungen auf eggheads lesen.

3. Zielgruppe

Bei beruflichen Weiterbildungen achten viele Academies mit guten Gründen darauf, dass die Teilnehmer neben den erforderlichen Abschlüssen relevante Berufserfahrung mitbringen. So lernen alle Teilnehmer voneinander. Erfüllst du die gestellten Anforderungen? Suche das Gespräch mit Kursleitern, wenn du unsicher bist. Mach dir nichts vor, wenn du in der falschen Klasse sitzt, bringt es dich nicht weiter.

4. Dozenten

Dozenten erwecken die Inhalte zum Leben und bringen sie den Teilnehmern näher. Achte bei beruflichen Weiterbildungen darauf, dass die Dozenten fachlich qualifiziert sind und relevante Erfahrungen einbringen können. Neben dem fachlichen Wissen sind didaktische Fähigkeiten ebenso wichtig: gelingt es Dozenten, Schwieriges einfach zu erklären oder ein Thema interessant zu gestalten? Absolventen teilen ihre Eindrücke in ihren Bewertungen auf eggheads mit.

5. Kursunterlagen

Kursunterlagen schleppen

Schwere Bücher oder leichte Notizen: beides schleppst du mehrmals in deine Weiterbildung.

Unterlagen wie Skripte oder Bücher wirst du nicht nur öfters mit dir herum schleppen, sondern wirst du auch ganz viel Zeit mit ihnen beim Studium verbringen. Nützliche Unterlagen sind aktuell, verständlich gestaltet und dienen dir auch nach der Weiterbildung als Nachschlagewerk. Man kann ja nicht alles im Kopf behalten. Finde heraus, welche Unterlagen du zum Kurs erhältst. Einige Anbieter geben eigene Unterlagen ab, andere verwenden allgemeine Lehrmittel.

6. Praxistauglichkeit

Wenn du nach der Weiterbildung wieder in deinem Job bist, willst du mehr wissen oder mehr können als vorher. Entsprechend wichtig ist es, dass die Inhalte praxisnah gestaltet und praktisch anwendbar sind. Theorien können dabei durchaus ihren Platz haben. Da sich in vielen Branchen das Wissen sehr schnell überholt, müssen auch die Kursinhalte mit diesem Tempo mithalten, damit sie praxistauglich bleiben.

7. Atmosphäre

Atmosphäre ist wichtig

Wenn du dich wohl fühlst, fällt es dir leichter, den Kurs regelmässig zu besuchen.

Oft finden Weiterbildungen an Abenden oder Wochenenden statt. Das heisst, dass du dich nach getaner Arbeit nochmals aufraffen musst. Umso einfacher gelingt das, wenn du dich wohl fühlst vor Ort. Beispielsweise bist du bei 30 Grad im Sommer froh um eine Klimaanlage, etwas Ruhe kann zum Denken, Lernen oder Schreiben ganz nützlich sein, die Kaffeemaschine kann dir über die Runden helfen etc. etc.

8. Kursform

So gross das Angebot an Weiterbildungen ist, so vielfältig sind deren mögliche Formen: Ob live in Privatlektionen oder in Gruppen oder im Selbststudium mit Büchern oder in Online-Kursen – wichtig ist, eine Form zu wählen, die zu deiner aktuellen Lebenssituation und zu deinem Lerntyp passt.

9. Kursort

Kursort

Nah oder fern? Mit ÖV oder nur mit Auto erreichbar? Du solltest gut zu deiner Weiterbildung hin kommen.

Wenn es sich nicht um einen Online-Kurs handelt, achte auf den Kursort. Wie gut ist die Academy von deinem Wohn- oder Arbeitsort erreichbar? Bei einem Abendkurs solltest du nach der Arbeit rechtzeitig vor Ort sein, am Wochenende bist du bestimmt froh, nicht allzu früh aufstehen zu müssen. Die Pendelzeit kannst du vielleicht zum Lesen, Lernen, Schwatzen – oder (im Zug) zum Schlafen – nutzen.

10. Image einer Weiterbildung

Damit eine Weiterbildung Türen öffnen kann, braucht sie einen guten Ruf. Oft sind es namhafte Hochschulen, die vielversprechend aussehen, es können aber auch kleinere Anbieter in einem Fachbereich spitze sein. Erkundige dich bei deinem Arbeitgeber, deinen Freunden oder lies Bewertungen von Absolventen auf eggheads. Gerade bei Weiterbildungen sind Empfehlungen das wichtigste Entscheidungskriterium.

Photos: thanks to deathtothestockphoto.com