11 eigentlich belanglose Fragen. Trotzdem beschäftigen sie dich vor der Weiterbildung

Alles Wissenswerte abgeklärt, Talon ausgefüllt, zur Weiterbildung angemeldet: jetzt fieberst du dem ersten Schultag entgegen und stellst dir garantiert viele Fragen. eggheads.ch verrät dir, was viele beschäftigt.

1. Wie lange kann ich maximal schlafen?

Am ersten Kurstag einer Weiterbildung geht es meistens noch nicht zur Sache. Erst stehen das gegenseitige Kennenlernen und Administratives im Vordergrund. Aber willst du jetzt schon zu spät kommen? Versuche, ausgeruht und entspannt am Kursort einzutreffen. Rechne genügend Zeit ein für die Anreise – vor allem, wenn du nicht weisst, wo parkieren oder welchen Bus du nehmen musst. Das mag vielleicht den Schlaf verkürzen. Aber wenn dich Gähnen und Sekundenschlaf bereits am ersten Tag ablenken, gehen dir möglicherweise wichtige Informationen durch die Lappen.

Aufstehen für deine Weiterbildung

Raus aus den Federn, die Weiterbildung ruft.

2. Verlaufe ich mich?

Jede Academy hat ihre eigene Logik, wie die Kursräume angeordnet und bezeichnet sind. Gut möglich, dass du dir vor kommst wie in einer fremden Stadt, wenn du den Etagenplan vor Augen hältst. Wenn nicht gerade ein Ortskundiger, z.B. der Hauswart oder der Rektor um die Ecke läuft, bist du auf dich alleine gestellt. Nimm dir Zeit, dich zurecht zu finden. Spätestens, wenn du Platz nimmst, solltest du sicher sein, dass du im richtigen Kurs sitzt.

Finde den Weg zu deiner Weiterbildung

Manche Hochschule entpuppt sich von innen als Labyrinth. Geh nicht verloren.

3. Neben wem sitze ich?

Die Teilnehmerliste erhältst du vor der Weiterbildung per Email. Viel findest du über die sozialen Netzwerke über die anderen Teilnehmer heraus, wenn du willst. Auch wenn es häufig keine festen Sitzordnungen gibt, aus Gewohnheit entsteht meistens trotzdem eine. Wenn du den ersten Fuss in den Kursraum setzt, wirst du es heraus finden.

4. Wann ist Pause?

Kaum hat dich der Kursleiter begrüsst, denkst du wieder an das eine: die nächste Pause. Gar nicht so abwegig – Pausen sind nicht nur zum Lernen wichtig, sondern um Beziehungen zu knüpfen.

Pausen in einer Weiterbildung

Pause machen, das Gehörte setzen lassen.

5. Wie schmeckt der Kaffee?

Kaffee ist für viele unverzichtbar. Er gehört zum Tag, zum Pausengespräch und zum Lernen. Ist es eine lahme Automatenbrühe, ein süsser Milchschaumkaffee oder temperamentvoller Espresso? Erkundige dich, wo die nächste Kaffemaschine steht und wo du dich sonst noch mit Koffein versorgen kannst.

Kaffee macht dich wach für die Weiterbildung

Kaffee – das Überlebenselixier in mancher Weiterbildung

6. Muss ich immer mitschreiben?

Du kennst den Stress: du klammerst dich geistig an den zuletzt gehörten Satz des Dozenten, wenn du aber beim letzten Nebensatz angekommen bist, ist er plötzlich weg und der Dozent schon einen Schritt weiter. Die letzte Rettung wäre der Sitznachbar, der aber so vertieft zuhört, dass du dich nicht zu stören traust. Viel entspannter ist es mit praktischen Kursunterlagen – sie lassen sich ergänzen und das Zuhören bleibt möglich.

7. Wie ist der Kursleiter?

Aus der Kursbroschüre weisst du schon einiges über den Leiter deiner Weiterbildung: beruflicher Werdegang, Erfolge – vielleicht hast du am Informationstag sogar etwas Persönliches erfahren. Jetzt gilt es ernst und du erfährst, wie er oder sie wirlich drauf ist. Teil deine Eindrücke nach der Weiterbildung in einer Bewertung auf eggheads.

9. Sind die Stühle bequem?

Mit Stuhl und Tisch bildest du während Stunden eine Einheit. Auf einer harten Pritsche fällt es ebenso schwer, den Dozenten zu folgen, wie auf weichen Kissen.

Sitzen auf Stühlen in einer Weiterbildung

Sind die Stühle bequem? Hand aufs Herz: das hat dich vor einer Weiterbildung sicher auch schon beschäftigt.

10. Welche Tasche nehme ich mit?

Rucksack, Kuriertasche oder eine Handtasche? Auf der sicheren Seite bist du, wenn du viel Stauraum hast. Am Ende des ersten Schultags packst du Ordner, Skripte und Bücher ein. Mit einem Rucksack für eine Mount Everest-Ersteigung willst du aber nicht aufkreuzen. Anderseits: wenn du modisch punktest und trotzdem alle Unterlagen unter die Arme klemmen musst, ist auch nicht praktisch. Verflixt.

11. Bekomme ich Rabatte mit dem Studentenausweis?

In deine Weiterbildung hast du einiges investiert. Einen ganz direkten return-on-investment bieten dir Rabatte, die du mit deinem Studentenausweis vielleicht bekommst.

Rabatte für Teilnehmer einer Ausbildung oder Weiterbildung

Studenten winkt manchmal der eine oder andere Rabatt.

Beantworten kann dir diese Fragen vorab niemand. Finde es am ersten Tag deiner Weiterbildung heraus – bleib neugierig.

von eggheads.ch

Photo credits: thanks to unsplash (2, 5), flickr (4, 9

Weiterbildung besuchen und erhellende Momente erleben

Alles, was du über deine nächste Weiterbildung wissen musst

Broschüre um Broschüre, Website um Website will gelesen werden, bevor sich das Angebot an Weiterbildungsmöglichkeiten überblicken lässt. Wer sich da durchackert, macht beinahe den Doktor. Aber was ist wichtig? eggheads.ch sagt dir, welche Kriterien du bei der Wahl deiner nächsten Weiterbildung beachten solltest.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Broschüre um Broschüre will gelesen werden – allein bei der Suche nach der richtigen Weiterbildung, könnte man den Doktor machen.

1. Deine persönlichen Ziele

Was eine Weiterbildung bringt, hängt sehr stark davon ab, was du persönlich erreichen möchtest. Wenn du weisst, was du willst, nimm interessante Kurse in deinem Fachbereich unter die Lupe. Wir empfehlen die Recherche bei eggheads. Beurteile, ob ein Kurs hilft, deine Ziele zu erreichen. Wenn du unsicher bist, kannst du als registrierter User bei eggheads zu jedem Kurs deine Fragen stellen und sie von der Community und Kursleitern beantworten lassen.

Jetzt der Community beitreten.

2. Kursziele und -inhalt

So sieht eine #Kursbewertung bei eggheads aus

Eine Weiterbildung bewertet von einem schlauen Kopf.

Was solltest du nach der Weiterbildung wissen oder können? Die Ausschreibung sollte die Ziele und Inhalte klar definieren. Wenn der Kurs einen erkennbaren Aufbau hat und sich ein roter Faden durchzieht, sind das gute Vorzeichen. Ob ein Kurs diese Kriterien erfüllt, lässt sich anhand der Ausschreibung teilweise heraus finden. Ob der Kurs den Versprechungen tatsächlich gerecht wird, lässt sich nur rückblickend beantworten. Hilfreich sind die Bewertungen, die Absolventen über besuchte Kurse auf eggheads verfassen (vgl. Bild).

Jetzt Bewertungen auf eggheads lesen.

3. Zielgruppe

Bei beruflichen Weiterbildungen achten viele Academies mit guten Gründen darauf, dass die Teilnehmer neben den erforderlichen Abschlüssen relevante Berufserfahrung mitbringen. So lernen alle Teilnehmer voneinander. Erfüllst du die gestellten Anforderungen? Suche das Gespräch mit Kursleitern, wenn du unsicher bist. Mach dir nichts vor, wenn du in der falschen Klasse sitzt, bringt es dich nicht weiter.

4. Dozenten

Dozenten erwecken die Inhalte zum Leben und bringen sie den Teilnehmern näher. Achte bei beruflichen Weiterbildungen darauf, dass die Dozenten fachlich qualifiziert sind und relevante Erfahrungen einbringen können. Neben dem fachlichen Wissen sind didaktische Fähigkeiten ebenso wichtig: gelingt es Dozenten, Schwieriges einfach zu erklären oder ein Thema interessant zu gestalten? Absolventen teilen ihre Eindrücke in ihren Bewertungen auf eggheads mit.

5. Kursunterlagen

Kursunterlagen schleppen

Schwere Bücher oder leichte Notizen: beides schleppst du mehrmals in deine Weiterbildung.

Unterlagen wie Skripte oder Bücher wirst du nicht nur öfters mit dir herum schleppen, sondern wirst du auch ganz viel Zeit mit ihnen beim Studium verbringen. Nützliche Unterlagen sind aktuell, verständlich gestaltet und dienen dir auch nach der Weiterbildung als Nachschlagewerk. Man kann ja nicht alles im Kopf behalten. Finde heraus, welche Unterlagen du zum Kurs erhältst. Einige Anbieter geben eigene Unterlagen ab, andere verwenden allgemeine Lehrmittel.

6. Praxistauglichkeit

Wenn du nach der Weiterbildung wieder in deinem Job bist, willst du mehr wissen oder mehr können als vorher. Entsprechend wichtig ist es, dass die Inhalte praxisnah gestaltet und praktisch anwendbar sind. Theorien können dabei durchaus ihren Platz haben. Da sich in vielen Branchen das Wissen sehr schnell überholt, müssen auch die Kursinhalte mit diesem Tempo mithalten, damit sie praxistauglich bleiben.

7. Atmosphäre

Atmosphäre ist wichtig

Wenn du dich wohl fühlst, fällt es dir leichter, den Kurs regelmässig zu besuchen.

Oft finden Weiterbildungen an Abenden oder Wochenenden statt. Das heisst, dass du dich nach getaner Arbeit nochmals aufraffen musst. Umso einfacher gelingt das, wenn du dich wohl fühlst vor Ort. Beispielsweise bist du bei 30 Grad im Sommer froh um eine Klimaanlage, etwas Ruhe kann zum Denken, Lernen oder Schreiben ganz nützlich sein, die Kaffeemaschine kann dir über die Runden helfen etc. etc.

8. Kursform

So gross das Angebot an Weiterbildungen ist, so vielfältig sind deren mögliche Formen: Ob live in Privatlektionen oder in Gruppen oder im Selbststudium mit Büchern oder in Online-Kursen – wichtig ist, eine Form zu wählen, die zu deiner aktuellen Lebenssituation und zu deinem Lerntyp passt.

9. Kursort

Kursort

Nah oder fern? Mit ÖV oder nur mit Auto erreichbar? Du solltest gut zu deiner Weiterbildung hin kommen.

Wenn es sich nicht um einen Online-Kurs handelt, achte auf den Kursort. Wie gut ist die Academy von deinem Wohn- oder Arbeitsort erreichbar? Bei einem Abendkurs solltest du nach der Arbeit rechtzeitig vor Ort sein, am Wochenende bist du bestimmt froh, nicht allzu früh aufstehen zu müssen. Die Pendelzeit kannst du vielleicht zum Lesen, Lernen, Schwatzen – oder (im Zug) zum Schlafen – nutzen.

10. Image einer Weiterbildung

Damit eine Weiterbildung Türen öffnen kann, braucht sie einen guten Ruf. Oft sind es namhafte Hochschulen, die vielversprechend aussehen, es können aber auch kleinere Anbieter in einem Fachbereich spitze sein. Erkundige dich bei deinem Arbeitgeber, deinen Freunden oder lies Bewertungen von Absolventen auf eggheads. Gerade bei Weiterbildungen sind Empfehlungen das wichtigste Entscheidungskriterium.

Photos: thanks to deathtothestockphoto.com

6 Fragen, die du dir vor einer Weiterbildung stellen solltest

Zu einer Weiterbildung motivieren viele Gründe. Die einen packen’s aus eigenem Antrieb, andere brauchen einen Kick. Bevor du dich entscheidest, wieder die Schulbank zu drücken, stell dir diese sechs Fragen. Ein Service von eggheads.ch.

 

1. Wo stehe ich heute?

Ein guter Ausgangspunkt ist es, deine aktuelle Situation zu betrachten. Im Beruf kommen Stärken und Schwächen zum Vorschein. Persönliche Interessen zeigen sich im Job und in der Freizeit. Beobachte dich: Für welche Aufgaben fragen dich Kollegen an? Das ist ein Hinweis auf Fähigkeiten, die andere schätzen. Welche Aufgaben gelingen dir nicht? Da kannst du dich weiter entwickeln. Frag auch Kollegen und deine Vorgesetzten, wie sie dich sehen. Mit Selbst- und Fremdeinschätzungen erhältst du ein klares Bild.

Frage dich vor einer Weiterbildung: wo stehe ich heute?

Wo stehst du heute?

2. Wo will ich hin?

So verschieden die Interessen und Fähigkeiten, so verschieden können die Ziele sein. Während die einen ihre Karriere beflügeln wollen, planen andere eine berufliche Veränderung oder den Wiedereinstieg ins Arbeitsleben. Wiederum andere möchten einfach etwas Neues lernen und den persönlichen Horizont erweitern. Bevor du dich in eine Weiterbildung stürzt, kläre erst deine Ziele. Gewiss, das sagt sich leicht. Nimm dir Zeit, träume und setze ganz unbescheiden ehrgeizige Ziele für heute, morgen und übermorgen.

3. Was brauche ich, um meine Ziele zu erreichen?

Ausgangslage geklärt, Ziele gesteckt – jetzt zeigt sich, was du noch brauchst: Vielleicht mehr Berufserfahrung, vielleicht mehr Fachwissen oder aufgefrischtes Fachwissen, vielleicht die richtigen Beziehungen. Patentrezepte gibt es keine, so kann es dich weiter bringen, wenn du dir etwas mehr Zeit im Job gibst oder Fachmedien liest oder eben Seminare oder Weiterbildungen besuchst. Verschiedene Wege können dich ans Ziel führen – manchmal über Umwege. Lass dich von deinen Interessen leiten. Oder in den Worten von Steve Jobs:

“You can’t connect the dots looking forward; you can only connect them looking backwards. So you have to trust that the dots will somehow connect in your future.”

4. Wann nehme ich mir die Zeit für eine Weiterbildung?

Berufsbegleitend etwas Neues zu lernen ist anspruchsvoll: Die Verpflichtungen im Job und natürlich auch die privaten lassen dich nicht los. Um alles unter einen Hut zu bekommen ist es zum einen wichtig, die richtige Kursform zu wählen: in Fern- oder reinen Online-Kursen (z.B. Massive Open Onlince Course, MOOC) bist du zeitlich flexibel, brauchst aber Disziplin, um dran zu bleiben. Präsenzunterricht bindet dich zeitlich und erfordert vermutlich eine Absprache mit dem Arbeitgeber. Der Vorteil: das Programm bringt dich geführt voran und mit Berufskollegen in Kontakt. Zum andern ist es wichtig, Zeitinseln zu schaffen. Entscheidend ist dein Lerntyp, wann und wie du am besten lernst.

Zeit für Weiterbildung

5. Kann ich mir eine Weiterbildung leisten?

Die nötige Zeit ist das eine, die nötigen finanziellen Mittel das andere: Zu berappen sind die Kursgebühren, die teils stattliche Höhen erreichen können. Reichen deine Ersparnisse aus? Beteiligt sich dein Arbeitgeber? Zu berücksichtigen sind auch allfällige Lohneinbussen, wenn du das Pensum während einer Weiterbildung reduzierst. Kläre auch mit deinem Steueramt, ob du die Kursgebühren von den Steuern abziehen kannst. Bei allen Kosten: Eine Weiterbildung ist eine Investition. Oder in den Worten von Benjamin Franklin:

Eine Investition in Wissen bringt immer noch die besten Zinsen.

6. Wann lege ich los?

Eins vorweg: Den richtigen Zeitpunkt gibt es wohl nicht. Oder anders gesagt: Ausreden lassen sich immer finden. Wenn du bereit bist, etwas Neues zu lernen, die Mittel auftreiben und dir Zeit dafür nehmen kannst: go for it, stöbere jetzt durch den eggheads Katalog mit Weiterbildungen in vielen Fachbereichen und lies Bewertungen von Absolventen.

Photo Credits: 1, 2