Ausbildung und Weiterbildung mit Karriere vereinbaren: Tipps von Giulia Steingruber

So bringst du Karriere und Weiterbildung unter einen Hut

Wie schaffen es Profisportlerinnen, Spitzenleistungen zu erzielen und gleichzeitig ihre Studien voranzubringen? eggheads.ch hat für dich Giulia Steingruber und Rahel Aschwanden interviewt. Lass dich von ihren Tipps motivieren.

Viele Schweizerinnen und Schweizer sehen von einer Weiterbildung ab, weil ihnen nach eigenen Angaben die Zeit fehlt. Zeitmangel ist vor familiärer Belastung und zu hohen Kosten das häufigste Hindernis, sich weiterzubilden (Quelle: bfs).

Unbestritten ist: Wer berufsbegleitend einen Lehrgang, Kurs oder ein Seminar besucht und erfolgreich abschliessen will, nimmt zusätzliche Belastungen auf sich. Daher stellt sich die Frage, wie sich alle Verpflichtungen unter einen Hut bringen lassen (vgl. dazu auch unseren früheren Blogpost “6 Fragen, die du dir vor einer Weiterbildung stellen solltest

Aber wie genau lassen sich Karriere und berufsbegleitendes Lernen vereinbaren? eggheads.ch hat für dich Giulia Steingruber und Rahel Aschwanden interviewt.

Giulia Steingruber

Ausbildung und Weiterbildung mit Karriere vereinbaren: Tipps von Giulia Steingruber

Giulia Steingruber gibt Tipps, wie sich Karriere mit Aus- und Weiterbildung vereinbaren lässt. (Foto: zvg)

Die zweifache Europameisterin im Kunstturnen und Schweizerin des Jahres 2013 trainiert 28 Stunden in der Woche und will bei den olympischen Spielen in Rio de Janeiro im Sommer 2016 eine Medaille gewinnen. Wo bleibt da die Zeit für ein Fernstudium? Zurück von der Kunstturn-WM in Glasgow hat Giulia Steingruber eggheads.ch ihre drei Tipps mitgeteilt:

  1. Plane den täglich zu lernenden Stoff genau und halte dich akribisch daran
.
  2. Richte störfreie Zonen ein und lerne fokussiert
.
  3. Sei dir bewusst, dass sich die ganze Lernerei auszahlt
.

Rahel Aschwanden

Rahel Aschwandens Tipps für Karriere und Studium

Rahel Aschwanden: Reist fürs Tischtennis um die Welt und bringt noch ein Studium unter. Erfahr von ihr, wie auch du es schaffst. (Foto: rahelaschwanden.com)

Tischtennis ist wie Schachspielen während eines 100-Meter-Laufes!

Im Tischtennis ist Rahel Aschwanden die Nummer eins in der Schweiz. Sie wohnt und trainiert bei Wien, spielt in der zweithöchsten Liga in Frankreich bei Schiltigheim im Elsass sowie in der Schweiz in der NLB und NLA bei den Herren in Wil. Zudem tritt sie bei Universiaden, Europa- und Weltmeisterschaften in vielen verschiedenen Ländern weltweit an. Wie richtet sie sich ihr Fernstudium in Psychologie ein neben Training, Turnieren und den vielen Reisen?

  1. Ein Fernstudium verlangt Selbstdisziplin. Man muss sich selbstständig aufraffen und sich an die Bücher setzen.
  2. Da es keine fixen Unterrichtszeiten gibt und man sehr flexibel ist, ist das Planen ein wichtiger Aspekt. Wenn man so viel wie ich unterwegs ist, muss klar sein, wann und wo erledige ich was.
  3. Doch das Allerwichtigste ist, dass man Interesse und Spass an dem Unistoff hat und den Willen sich weiterbilden zu wollen. Dann kann’s fast nicht schief gehen!:)

Mit diesen Tipps bringst auch du eine Aus- oder Weiterbildung, Berufliches und Privates aneinander vorbei. Finde jetzt den richtigen Lehrgang oder Kurs bei eggheads.ch.

Lernen mit Musik im Ohr: eine gute Idee?

Platz nehmen, Buch aufschlagen und Kopfhörer auf: ist es eine gute Idee, beim Lernen Musik zu hören? eggheads hat das Web nach Antworten durchforstet, damit du Wissen speichern und deine Aus- oder Weiterbildung mit einer erfolgreichen Prüfung krönen kannst.

Köpfhörer auf beim Lernen für die Ausbildung oder Weiterbildung? eggheads klärt auf.

Kopfhörer sind treue Begleiter: sollst du sie beim Lernen anbehalten und Musik laufen lassen? eggheads fasst zusammen.

Musik wirkt – so weit sind sich mehrere Quellen und Studien einig. Wer Musik hört, kann:

  • entspannter sein wie beim Yoga oder Meditieren (mehr)
  • aufgeweckter sein wie beim Sport
  • erleben, wie sich die Stimmung verändert
  • glücklicher sein, da Musik das Glückshormon Dopamin ausschütten und so positive Gefühle auslösen kann.
  • die Aufmerksamkeit lenken.

Was bedeuten diese Auswirkungen von Musik auf Körper und Geist, wenn du den Stoff deiner Ausbildung oder Weiterbildung in den Kopf bekommen willst? Zu einer eindeutigen Antwort führen alle gefundenen Studien und Artikel nicht. Ausser: es kommt drauf an – und zwar darauf:

Musik beim Lernen einschalten bzw. ausschalten

Musik ein- oder ausschalten beim Lernen? Eindeutiges Ergebnis aus einmal Internet querlesen: es kommt drauf an.

Wann du Musik hörst

Vor dem Lernen

Musik berührt und bewegt uns: Sie kann die Motivation, Stimmung oder Aufmerksamkeit beeinflussen und so günstige Voraussetzungen fürs Lernen schaffen. Eine gute Stimmung hat einen positiven Einfluss auf kognitive Leistungen (mehr). Musik kann Dopamin auslösen, das bei angenehmen Aktivitäten wie Essen oder Sex ausgeschüttet wird und im Volksmund als Glückshormon bekannt ist (mehr). Die ausgelösten positiven Gefühle können gemäss Studien das Erinnerungsvermögen stärken. Hinweis darauf ist, dass der Hypokampus für Emotionen zuständig ist und für die Überführung von Informationen aus dem Kurz- ins Langzeitgedächtnis, also die Entstehung von Erinnerungen (mehr)
Eine gesteigerte Motivation kann ebenfalls das Resultat von beschwingten Tönen sein, was besonders geeignet ist, wenn du anschliessend kognitive oder kreative Aufgaben angehts (mehr).

Fazit: vor dem Lernen Musik hören, kann dir helfen, in die richtige Stimmung oder auf das nötige Energie- oder Konzentrationslevel zu kommen.

Musik beim Lernen für die Ausbildung oder Weiterbildung

Musik beim Lernen: C’est le ton qui fait la musique

Während des Lernens

Musik zieht Aufmerksamkeit auf sich und beschäftigt das Hirn, insbesondere wenn sie wortreich gesungen (gerappt etc.) oder schnell ist. Musik ist somit eine kognitive Last für das Hirn, denn es verarbeitet die Worte unbewusst. Für das Lernen heisst dies: nur ein Teil der Kapazität deines Hirns steht für den Stoff zur Verfügung, da der andere Teil den Gesang verarbeitet. Dieses Multitasking bedeutet Stress für das Hirn und beeinträchtigt die Konzentrationsfähigkeit und die Fähigkeit, Informationen lange abzuspeichern. Inhalte gelangen erst ins Kurzzeitgedächtnis und über Repetition ins Langzeitgedächtnis. Musik kann diese Repetition unterbrechen, v.a. wenn Text gesungen wird (mehr).

Dies ist negatives Multitasking, es gibt aber auch eine positive Form: widme dich einer Aufgabe konzentriert und lass im Hintergrund ein Geräusch oder Musik laufen, die du nur unbewusst wahr nimmst. Gemäss Studien kann dies Musik sein mit 60 Grundschlägen pro Minute oder Klassik  (mehr zur Art der Musik weiter unten).

Fazit: Musik beansprucht das Hirn und braucht je nach Art der Musik die Denkleistung, die eigentlich fürs Lernen vorgesehen ist.

Welche Musik du hörst

Musik mit Worten

Das Hirn kann wie bereits erwähnt nicht anders als Worte in Liedern aufzunehmen und zu verarbeiten. Dieses Multitasking teilt die Aufmerksamkeit und reduziert die Denkleistung des Hirns (Studie Perham). Insbesondere bei komplexeren Aufgaben wie beim Lesen oder sonstiger Informationsverarbeitung stört wortreiche Musik – dies gilt somit auch für Popmusik. Diese Art von Musik ist besser geeignet als Belohnung in Lernpausen (vgl. Lerntipps) (mehr). Wer beim Lernen Musik ohne Texte hört, hat eine erhöhte Fähigkeit, Informationen aufzunehmen und zu behalten.

Wortreiche Musik lenkt vom Lernen ab

Wortreiche Musik wie MFG von den Fantastischen Vier beansprucht unbewusst deine Denkleistung.

Rhythmus

Ideal sind 60 Schläge in der Minute, die bei Mozart oder in barocker Musik anzutreffen sind. Gemäss einer Studie der University of Dayton schnitten Teilnehmer einer Studie bei einem Test besser ab, wenn während des Tests Mozart lief.

Mozart hören beim Lernen? Kann passen.

Mozart oder andere klassische Musik ist empfohlen bei Mathe oder Naturwissenschaften.

In Intervallen gespielte melodiöse Musik kann bei repetitiven Aufgaben die Produktivität erhöhen (mehr) – aber da du lernst und nicht am Fliessband arbeitest, ist sie weniger geeignet.

Gefallen

Gemäss einer Studie der University of Wales schnitten Probanden bei einem Test nicht besser ab, wenn sie während des Test Musik hörten, die ihnen gefällt (mehr).

Was du lernst

Wie sich Musikhören beim Lernen auf die spätere Widergabe auswirkt, untersuchten v.a. zwei Studien. Studie Perham kam zum Ergebnis, dass Musik das Lernen beeinträchtigen kann, wenn Informationen sequentiell gespeichert werden müssen. Wenn du zum Beispiel das Periodensystem, Formeln oder das arabische Alphabet auswendig lernen musst, hilft Musik nicht v.a. wenn sie wortreich und schnell ist. Zu einem ähnlichen Schluss kam die Studie Gray: Musik spricht die linke Gehirnhälfte an, ermöglicht logisches Denken und Problemlösen. Empfohlen sind darum beim Lernen von Mathe oder Naturwissenschaften Lieder mit 50 bis 80 Schlägen pro Minute oder Klassik mit 60 bis 70 Schlägen pro Minute. Für kreative Fächer geeignet ist emotionale Musik wie Rock oder Pop, wenn sie zum Thema passt (Diese These steht im Gegensatz zu anderen Studien).

Apropos Mozart und Intelligenz: lange kursierte die Auffassung, dass der IQ hoch klettert, wenn Mozart aus Lautsprechern erklingt (der sogenannte “Mozart Effekt”). Besonders Eifrige spielten Mozart sogar ihren ungeborenen Babies vor. Eine neuere Studie widerlegte diesen Zusammenhang: Mozarts Musik macht nicht schlauer (mehr).

An deine Ausbildung oder Weiterbildung hast du bestimmte Ziele und Erwartungen geknüpft. Wissen aufnehmen und behalten ist eines davon. eggheads hofft, dass dir diese Zusammenstellung hilft, die Frage für dich zu beantworten, ob du beim Lernen Musik hören sollst.

Finde jetzt bei eggheads deine nächste Weiterbildung, lies Kursbewertungen und diskutiere mit Kursleitern.

Photo Credits: Wikimedia, Pixabay, Splitshire

In einer Weiterbildung liest du viele Bücher

Gute Zusammenfassungen schreiben mit diesen 5 Tipps

Wie eine Weltkarte bieten gute Zusammenfassungen einen Überblick über das grosse Ganze und ermöglichen es, bestimmte Gebiete vertieft zu erforschen. Sie sind ein Schritt zum besseren Verständnis des Stoffes einer Weiterbildung und zugleich eine nützliche Lernhilfe. eggheads.ch gibt dir 5 Tipps für gute Zusammenfassungen.

Die Literaturliste deiner Weiterbildung ist seitenlang, die Sachbücher türmen sich auf dem Schreibtisch neben Stapeln von Fachartikeln und umfangreichen Kursunterlagen. Deine Notizen runden die Informationsflut ab (Tipps für gute Notizen). Gross ist der Wunsch aber auch der Aufwand, das Wissen auf den Punkt zu bringen und Unnötiges weg zu lassen. Lohnt sich aber die Mühe, eine Zusammenfassung zu schreiben? Durchaus, denn gute Zusammenfassungen sind ein Schritt, Wissen anzueignen (vgl. auch Lerntipps für die Abschlussprüfung).

In einer Weiterbildung liest du viele Bücher: fasse sie zusammen

Bücher, Skripte und Notizen stapeln sich in einer Weiterbildung: wie bringst du alles auf den Punkt? Lies unsere Tipps für gute Zusammenfassungen.

1. An Lernzielen der Weiterbildung orientieren

Du hast dich zur Weiterbildung angemeldet, weil du ein klares Ziel hast (vgl. 6 Fragen, die du dir vor der Weiterbildung stellen solltest). Der Kurs widmet sich einem bestimmten Thema deines Fachbereiches, einer spezifischen Fragestellung und verspricht in den Kurszielen, was die Teilnehmer lernen sollen.

An Weiterbildungszielen orientieren

Orientiere dich an deinen Zielen und was die Kursbeschreibung als Lernziel definiert.

2. Thema der Weiterbildung gliedern

Das Thema deiner Weiterbildung ist wiederum zerlegt in Module und Kursblöcke. Diese Struktur kann ein Ansatz sein, den Brocken in verdaubare Portionen zu stückeln. Weitere Ansätze ergeben sich anhand der Sachbücher, Fachartikel und Kursunterlagen. Trage all diese Informationen zusammen und bündle sie thematisch.

3. Vorarbeit anderer nutzen

Die schwierigste Frage: Welche Aspekte heben die verschiedenen Autoren hervor? Randnotizen, Lernfragen oder Kapitelzusammenfassungen sind nützliche Anhaltspunkte. Vergleiche die Perspektiven und schäl anhand der Gliederungen das Wesentliche heraus. So baust du das Gerüst für eine gute Zusammenfassung.

Gerüst für eine gute Zusammenfassung

Das Gerüst für eine gute Zusammenfassung kannst du aus textlichen Anhaltspunkten aus den Literatur und Kursunterlagen konstruieren.

4. Informationen isolieren

Fragen sind ein effektives Mittel – zum Lernen (vgl. 6 Lerntipps) aber auch zum Schreiben von guten Zusammenfassungen. Gemäss Metzger (Lern- und Arbeitsstrategien. Ein Fachbuch für Studierende. 2010) sind die drei wesentlichen Teile einer Information:

  • Thema: Worum geht es? Was sind die Lernziele?
  • Hauptgedanken: Was will der Autor sagen? Welche Schlüsse lassen sich daraus ziehen?
  • unterstützende Einzelheiten: Wie werden die Hauptgedanken veranschaulicht?
  • Nebensächlichkeiten: Was sind weitere Beispiele?

5. Zusammenfassungen austauschen

Berufliche Weiterbildungen sind eine erstklassige Plattform für professionelles Netzwerken und den Erfahrungsaustausch. Von andern lässt sich einiges lernen – gerade auch, wenn ihr Zusammenfassungen austauscht. Häufig teilen Gruppen die verschiedenen Module eines Lehrgangs untereinander auf, so dass nicht jeder alles zusammenfassen muss. Wichtig ist einfach, dass ihr eine ähnliche Arbeitsweise habt, damit allen klar ist, was sie erwartet. Zusammenfassungen anderer können dir eine neue Perspektive auf ein Thema eröffnen, die dir vorher verschlossen war. Auch können neue Fragen auftauchen, die es zu klären lohnt. Je nach Thema findest du Zusammenfassungen auch im Internet z.B. bei Uniboard.ch.

Weiterbildung ist für viele ein Dschungel. Mit eggheads die richtige Weiterbildung finden.

Mit einer guten Zusammenfassung siehst du den Wald trotz vieler Bäume noch..

Wenn alle Kurstage deiner Weiterbildung vorbei sind, Abschlussarbeit und Abschlussprüfung anstehen, tauchst du erneut in den Stoff ein. Mit diesen 5 Tipps möchte dir eggheads.ch helfen, damit du vor lauter Bäumen den Wald noch siehst. Zusammenfassungen sind durchaus aufwändig. Aber Wissen, das du nicht oft benötigst, geht schnell vergessen. Der langfristige Vorteil von Zusammenfassungen: Wenn du sie später hervor holst, kannst du das Gelernte auffrischen.

Deine Weiterbildung neigt sich dem Ende zu? Teil dein Wissen und schreib eine Kursbewertung: Jetzt eggheads beitreten, Kurs suchen und bewerten.

Photo Credits: thanks to pixabay and unsplash.

Sigmund Freud

6 Lerntipps für die Abschlussprüfung

Zum Abschluss einer Weiterbildung erwartet dich meist eine mündliche oder schriftliche Prüfung. Viel hast du während des Kurses gesehen und gehört, notiert und überlegt. eggheads.ch bringt einige Lerntipps von Mary Lobdell für dich auf den Punkt, damit du bestens gerüstet zur Abschlussprüfung antreten kannst.

“Study less study smart” klingt zwar etwas nach “Bikinifigur in 14 Tagen” oder “Millionär über Nacht” aber mit Marty Lobdell hat sich ein gestandener Psychologieprofessor ausführlich Gedanken zum Lernen gemacht. Seine Vorlesung dauert über eine Stunde und ist zwar anschaulich gestaltet, aber sie liesse sich auch kürzer halten. Im Sinn von “watch less learn more” hat der eggheads Weiterbildungsblog die wichtigsten Punkte für dich zusammen gefasst, damit nach der Weiterbildung möglichst viel in Erinnerung bleibt.

Das Video in voller Länge:
[youtube https://www.youtube.com/watch?v=IlU-zDU6aQ0]

1. Etappen von 25-30 Minuten bringen dich weiter

Länger büffeln bringt nicht mehr: Unterteil deine Lerntage in Blöcke von 25-30 Minuten, denn nach dieser Zeit schwindet die Fähigkeit, neue Informationen zu speichern. Ist ein Block vorbei, gönn dir in einer Pause von fünf Minuten etwas Lustiges oder Schönes – Belohnungen sind wichtig. Das gilt für die Pausen zwischen den Blöcken als auch am Ende des Tages. Das macht zufrieden und motiviert für den nächsten Tag.

Lerntipp in Intervallen von 25 bis 30 Minuten lernen.

Miss die Zeit: länger als 25-30 Minuten lernen am Stück bringt’s nicht.

2. Schaff eine Lernumgebung

Im Bett, auf dem Sofa oder am Esstisch lernen ist schwierig, da du dich anderes in dieser Umgebung gewohnt bist. Da ein eigenes Zimmer oder Kämmerchen oft nicht vorhanden ist, richte dir eine Ecke ein, die nur für eines da ist: zum Lernen. Der richtige Kontext macht es einfacher, in den Modus zu kommen.

Lernumgebung Bibliothek

Die richtige Lernumgebung muss nicht so aussehen wie dieser historische Bibliothekssaal. Es kann auch eine ausgewählte und bestimmte Ecke in deinem Zuhause sein.

Historischer Bibliothekssaal“ von OLBEigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

3. Lerne aktiv

Bevor du in den Stoff deiner Weiterbildung eintauchst, frage dich: lernst du Fakten oder Konzepte? Fakten gehen mit der Zeit vergessen und müssen nachschlagen werden (aka gegoogelt). Tipps zum Merken von Fakten folgen weiter unten. Konzepte zeigen Zusammenhänge auf und bleiben hängen. Lern Konzepte zuerst, drück sie in eigenen Worten aus und teste dich dazu. So speicherst du das Wissen und kannst es aktiv erinnern. Wenn du bloss die mit Leuchtstift markierten Stellen in den Notizen anschaust, kannst du sie zwar erinnern, wenn du sie wieder siehst – aber an der Prüfung fehlen dir solche Impulse. Darum: lerne aktiv.

Sigmund Freud

Der Unterschied zwischen Fakt und Konzept:
Fakt: Sigmund Freud ist der Vater der Psychoanalyse.
Konzept: Die Psychoanalyse.

4. Mach gute Notizen während der Weiterbildung

In einem früheren Blogpost hat eggheads bereits einmal das Thema Notizen aufgegriffen. Gute Notizen helfen dir beim Verstehen und Erinnern. Setzt dich nach dem Kurs hin, ergänze Notizen und hebe Wichtiges hervor. Wenn du sattelfest bist, wage dich an die Krönung: den Stoff deiner Weiterbildung andern beizubringen. Klappt’s? Dann kann nichts mehr schief gehen.

So machst du gute Notizen in deiner Weiterbildung

Gute Notizen helfen dir, dich nicht zu verzetteln.

5. Hol alles aus den Kursunterlagen

Einfach Lesen genügt nicht. Eine aufwändige aber angesehene Methode für effektives Lesen in sechs Schritten ist die SQ3R-Methode. Dazu gehören:

  • Survey: Gewinn den Überblick. Um was geht es in einem Kapitel überhaupt?
  • Question: Formulier Lernfragen: Welche Fragen sollte das Kapitel klären?
  • Read: Lies den Text. Was ist wichtig? Kennzeichne es.
  • Recite: Denk nach. Wie lässt sich der Inhalt mündlich und schriftlich zusammen fassen?
  • Review: Blick zurück. Wie hängen die Kapitel zusammen? Wie lässt sich das Wissen im Berufsalltag anwenden?

Mehr über die SQ3R-Methode bei Wikipedia

Der 6. und letzte Lerntipp: Bilde Eselsbrücken beim Lernen

Damit Zahlen nicht mehr nackt und Fakten nicht mehr gesichtslos sind, verwende Eselsbrücken. Drei Ansätze:

  • Abkürzungen: drücke Abkürzungen in einem Satz aus, der thematisch passt und den du dir merken kannst.
  • Redewendungen: Passe geflügelte Worte dem Stoff deiner Weiterbildung an.
  • Bildassoziationen: Versuch aus den Inhalten und Begriffen ein Bild abzuleiten, das dir bleibt. Es ist okay, wenn es so ausgefallen ist, dass es nur dir hängen bleibt. Hier ein Beispiel wie sich jemand Sofia als Hauptstadt von Bulgarien merkt (Sofa, Bull, Gary).
Lerntipp Bildassoziationen

Wenn das Bild nicht hängen bleibt: eine Bildassoziation für die Hauptstadt Bulgariens – Sofia. Bull + Gary + Sofa

Mit diesen Tipps hast du etwas in der Hand, das dir zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung deiner Weiterbildung helfen kann. Sie mögen zum Königsweg werden – oder völlig unpraktisch bleiben. Einen Versuch sind sie hingegen wert. Eine gute Idee ist es jedenfalls, nicht zu spät los zu legen und verschiedene Tipps und Tricks zu probieren.

Viel Erfolg bei deinen Prüfungen wünscht dir eggheads.ch.

Photo Credits. Thanks Miika Silfverberg (for egg-timer), freeparking 😐 for Sigmund Freud, Memory-Improvement-Tipps.com for Bull Gary, Unsplash.

Gute Notizen leicht gemacht: 8 Tipps für jede Weiterbildung

Wer nicht zu den Glücklichen gehört, die sich alles Gehörte und Gesehene gleich dauerhaft merken können, braucht eines: gute Notizen. 8 Tipps von eggheads.ch für Notizen, die dir auch nach der Weiterbildung noch etwas bringen.

Wenn du an der für dich richtigen Weiterbildung teilnimmst, hörst du einiges, das dir bekannt vor kommt und viel Neues. (Sollte zu viel Bekanntes oder zu viel Neues dabei sein, solltest du das Gespräch mit dem Kursleiter suchen). Hin oder her: ausschlafen, Ohren spitzen und zuhören allein reicht noch nicht. Es prasseln so viele Informationen auf dich ein, dass es ein Ding der Unmöglichkeit ist, alles im Kopf zu speichern. Meistens verschwindet so einiges innerhalb eines Tages – spurlos. Notizen sind hilfreiche Gedächtnisstützen, mit denen du mehr in Erinnerung behältst und Wissen schneller aufrufen kannst. Eine lohnende Anlage für die Zukunft, z.b. beim Lernen für die Abschlussprüfung.

So machst du gute Notizen in deiner Weiterbildung

Gute Notizen helfen dir, dich nicht zu verzetteln.

1. Bereite dich vor

Mit einigen Jahren Schulerfahrung auf dem Buckel haben sich bestimmt Vorlieben und Gewohnheiten eingeschlichen, ob dir kariertes, liniertes oder weisses Papier am besten liegt, ein Notizblock oder ein Notizheft, im Format A4 oder A5 oder… Bereite dich einfach vor, damit du für die ganze Dauer der Weiterbildung genügend Papier, scharfe Bleistifte inkl. Spitzer oder ausreichend Kugelschreiber dabei hast. Vielleicht bist du ein Anhänger von elektronischen Notizen: auch dann gilt, Tablet oder Notebook aufladen, Ladekabel einpacken und allenfalls eine Powerbank anschaffen.

Wenn Kursunterlagen zur Verfügung gestellt werden, können sie eine Ergänzung zu deinen Notizen sein. Wie nützlich die Kursunterlagen sind, kannst du nach der Weiterbildung in deiner Bewertung in der eggheads Community festhalten.

Notizen nach der Weiterbildung aufbereiten

Ausgeschlafen, Ohren und Bleistift gespitzt: Notizen vor- und nachbereiten.

2. Wähle einen guten Sitzplatz

Egal welcher Typ Weiterbildungsteilnehmer du bist: wenn du nur die Hälfte mitbekommst, bleibt noch weniger in den Notizen hängen. Achte darauf, dass du siehst und hörst, worum’s geht. Es muss ja nicht gleich die erste Reihe sein.

3. Schreib leserlich (wenn du schreibst)

Wenn sich bei dir nie jemand für Postkarten oder Briefe bedankt hat, lag das vielleicht daran, dass die Empfänger das Gekritzel nicht entziffern konnten und du als Absender unerkannt bliebst. Notizen schreibst du in einer Weiterbildung zwar für dich (allenfalls zum Teilen, vgl. weiter unten), aber damit du später noch lesen kannst, was du damals festhalten wolltest, lohnt sich eine lesbare Handschrift. Wer Notizen in ein Notebook, Smartphone oder Tablet tippt, muss darauf nicht achten. Wer mit einem Stylus auf einem Tablet schreibt, sollte sicher gehen, dass das Programm oder die App die Handschrift kennt. Sonst bleibt nur Wingdings hängen.

Lesbare Notizen schreiben in einer Weiterbildung

Wenn gerade kein alter Ägypter in der Gegend ist, kommst du mit Hieroglyphen nicht weiter. Darum unser Tipp: notier leserlich.

4. Fokussier dich aufs Wesentliche

Festhalten ist das Ziel beim Notieren. Alles niederschreiben kann’s nicht sein, sonst verlierst du den Anschluss. Die Kunst ist es, so viel wie nötig, aber so wenig wie möglich zu notieren. Wie viel das ist, hängt von deinem Vorwissen und deinen Zielen bei der Weiterbildung ab. Schärfe deinen Fokus und reduziere. Entscheide, was fürs Thema und was für dich relevant ist. Mit etwas Mut zur Lücke wird’s hinhauen.

5. Sag es in deinen Worten

In den Worten der Dozenten klingt so vieles plausibel. Ein Thema in eigenen Worten auszudrücken ist hingegen deutlich schwieriger – aber nützlich. Wenn du die Inhalte in deinen Worte festhältst, hast du bereits einen Schritt unternommen, um dir das Wissen anzueignen. Im Fachjargon nennt sich das paraphrasieren. Apropos Fachjargon: wenn du Fachausdrücke, Abkürzungen etc. niederschreibst, erklär sie, damit du sie auch beim späteren Nachschlagen noch verstehst.

Abkürzungen in Notizen sind später nicht immer klar

Nicht jede Abkürzung wird später klar sein.

6. Schreib ganze Sätze

Fokus geschärft, eigene Worte gefunden – jetzt ist die Frage, ob gute Notizen bloss aus Stichworten bestehen oder ganze Sätze benötigen. Mit Stichworten bist du schneller, es fällt leichter, dem Unterricht zu folgen, dafür fällt es dir beim Nachlesen schwerer, den Zusammenhang zu rekonstruieren. Ganze Sätze brauchen zwar mehr Zeit, dafür bleiben sie in sich verständlich. Allein weil du nicht alles niederschreiben kannst, musst du dich aufs Wesentliche konzentrieren (womit wir wieder bei Tipp 4 sind).

7. Mach bewährte Methoden zu deinen

Wenn du ein eigenes System entwickelt hast und daraus schlau wirst, hast du schon einiges erreicht. Falls nicht: greif auf etablierte Methoden zurück und mach sie dir zu eigen.

Notizen machen mit dem Cornell System

Zu den bewährten Methoden gehört zum Beispiel das Cornell System. Man unterteile ein Blatt in vier Teile:

Notizen machen in einer Weiterbildung mit dem Cornell System

Notiere das Wichtige in einer Weiterbildung mit dem Cornell System.

  • Eine Zeile zu oberst: Datum, Thema der Weiterbildung, Referent
  • linke Spalte: Schlüsselworte
  • Hauptfeld: Notizen
  • zu unterst: Zusammenfassung.

Vorlagen ausdrucken

Notizen machen mit Mindmaps

Mindmaps sind bei den einen so umstritten wie sie bei den andern beliebt sind. Sie sind eine visuelle Methode, die Strukturen und Zusammenhänge aufzeigt. Beginne mit dem Thema der Weiterbildung im Kreis in der Mitte. Jeder thematische Aspekt erhält einen neuen Ast. Vertiefungen hängen an die Äste an.

Gute Notizen machen in einer Weiterbildung mit Mindmaps

Mindmaps: für die einen so fremd wie japanisch für die anderen eine intuitive und visuelle Form Notizen zu machen.

Notizen visualisieren

Das Auge lernt mit. Oft lässt sich eine Aussage als Skizze oder Schema auf den Punkt bringen. Zeichnungen, Symbole und Farben können hilfreich sein, Notizen zu strukturieren und Zusammenhänge aufzuzeigen.

8. Bleib nicht auf Notizen sitzen

Wissen vermehrt sich durch Teilen. Das gilt nicht nur für die Erfahrungen mit Weiterbildungen sondern auch für Notizen. Klar, in Notizen steckt einiges an Zeit, Schweiss und Grips. Wenn andere sie lesen, sind sie nicht Trittbrettfahrer zu deinen Lasten. Allein durchs Schreiben hast du dir das Wissen ein Stück angeeignet und bist andern einen Schritt voraus.

Notizen sind nicht für die Ewigkeit. Insbesondere, da sich Wissen heute schnell überholt. Sie sind aber eine nützliche Gedankenstütze, die dir über die Weiterbildung hinaus nützlich sein kann.

Wie machst du Notizen? Sage es im Kommentarfeld unten.

Photo Credits: thanks to deathtostockphoto and pixabay.

Cornell Notes

Mindmap

So ziehst du Weiterbildungskosten von den Steuern ab

Lassen sich die Weiterbildungskosten von den Steuern abziehen? Wie oft bei Fragen, die Gesetze berühren, lautet die Antwort: es kommt drauf an. eggheads hat bei den kantonalen Steuerämtern der Deutschschweiz nachgefragt, wie ihre Praxis aussieht. Erfahre in diesem Blogpost, in welchem Kanton du welche Kosten abziehen kannst, ob es einen Höchstbetrag gibt und weiteres Wissenswertes.

Aktualisiert: Februar 2016

Eine Weiterbildung ist eine substanzielle Investition in dich und deine Karriere. Um die finanzielle Belastung etwas zu mindern, hat eggheads für dich abgeklärt, inwiefern sich die Kosten einer Weiterbildung in Deutschschweizer Kantonen von den Steuern abziehen lassen. Wir sind zwar keine Steuerberater und übernehmen somit keine Gewähr, möchten dir aber das Leben ein Stück erleichtern – damit du mehr Zeit hast, deine Neugier bei der Weiterbildung zu stillen.

Steuerspartipp: Weiterbildungskosten von Steuern abziehen

Die Kosten für deine Weiterbildung kannst du bei der Steuererklärung angeben und so das steuerbare Einkommen senken. eggheads zeigt dir, was in den Kantonen der Deutschschweiz gilt.

Die wichtigsten Punkte im Überblick:

  • Grundsätzlich kannst du in der Schweiz die Weiterbildungskosten von den Steuern an den Bund und den Kanton abziehen.
  • Wie man es in der Schweiz kennt, geht jeder Kanton anders vor und definiert den Begriff Weiterbildung anders („Kantönligeist“). Was in deinem Wohnkanton gilt, erfährst du über den entsprechenden Link in diesem Blogpost (weiter unten).
  • Als Faustregel: meistens unterscheiden die Steuerämter zwischen den Kosten für eine Ausbildung und den Kosten für eine Weiterbildung.
  • Häufig ist massgebend, ob eine Weiterbildung mit deinem bestehenden Beruf zusammen hängt; beispielsweise um fit im Beruf zu bleiben oder im gleichen Beruf aufzusteigen.
  • Ab 1. Januar 2016 sind bei der Bundessteuer nicht mehr nur Weiterbildungskosten, sondern alle beruflichen Aus-, Weiterbildungs- und Umschulungskosten abzugsfähig. Gleichzeitig beschränkt der Bund den maximal abzugsfähigen Betrag auf CHF 12’000 pro Jahr. Mehr direkt beim Bund.
  • Die meisten Kantone haben per 1.1.2016 die Bundesregelung übernommen, womit für das Steuerjahr 2016 maximal CHF 12’000 von den kantonalen Steuern abziehbar sind. Die entsprechende Steuererklärung flattert nächstes Jahr in die Briefkästen.

 

Aargau

 

Weiterbildungskosten von den Steuern abziehen: das gilt im Kanton Aargau

Weiterbildungskosten von den Steuern abziehen: das gilt im Kanton Aargau

Lassen sich Weiterbildungskosten von den kantonalen Steuern abziehen?

Ja

Gibt es aktuell eine Limite für den maximal abzugsfähigen Betrag?

Nein

Aktuelle Praxis:

Nach geltendem Recht sind Weiterbildungskosten abziehbar, soweit sie mit dem Beruf zusammen hängen (§ 35 Abs. 1 lit. e StG). Eine betragsmässige Begrenzung gibt es nicht.

Ausblick

Ab Steuerjahr 2016: Aus- und Weiterbildungskosten bis max. CHF 12’000 abzugsfähig. Vgl. Botschaft des Regierungsrates zur kleinen Steuergesetzrevision 2016

Weitere Informationen

Merkblatt Weiterbildungs- und Umschulungskosten

Kontaktformular

 

Appenzell Ausserrhoden

Weiterbildungskosten von den Steuern abziehen: das gilt im Kanton Appenzell Ausserrhoden

Lassen sich Weiterbildungskosten von den kantonalen Steuern abziehen

Ja

Gibt es aktuell eine Limite für den maximal abzugsfähigen Betrag?

Nein

Aktuelle Praxis

Im Rahmen der gesetzlichen Bestimmung, Art. 29 Abs. 1 lit. d StG. Einen Pauschalabzug gibt es in Appenzell Ausserrhoden nicht.

Die Auslegung des Begriffs „Weiterbildung“ orientiert sich an der Rechtsprechung. Da es sehr viele Varianten gibt, kann keine einfache abschliessende Antwort gegeben werden.

Ausblick

Ab Steuerjahr 2016 ist ein Betrag von bis zu CHF 12’000 abzugsfähig.

Weitere Informationen

In der Wegleitung zur Steuererklärung (Seite 17) oder Nachfrage beim Steueramt.

Grundlage für Praxis ab Steuerjahr 2016

Kontakt

 

Appenzell Innerrhoden

Weiterbildungskosten von den Steuern abziehen: das gilt im Kanton Appenzell Innerrhoden

Lassen sich Weiterbildungskosten von den kantonalen Steuern abziehen?

Ja

Gibt es aktuell eine Limite für den maximal abzugsfähigen Betrag?

Nein.

Aktuelle Praxis und weitere Informationen:

Die mit dem Beruf zusammenhängenden selbst bezahlten Weiterbildungs- und Umschulungskosten sowie die Wiedereinstiegskosten gelten als Gewinnungskosten und sind somit abzugsfähig, wenn sie im Zusammenhang mit der Ausübung eines Berufes, mit der Umschulung zu einem andern Beruf oder mit dem Wiedereinstieg in einen früher ausgeübten Beruf stehen.

Mehr in der Wegleitung zur Steuererklärung 2015

Kontakt

 

Basel-Landschaft

Weiterbildungskosten von den Steuern abziehen: das gilt im Kanton Basel Land

Weiterbildungskosten von den Steuern abziehen: das gilt im Kanton Basel Land

Lassen sich Weiterbildungskosten von den kantonalen Steuern abziehen?

Ja

Gibt es aktuell eine Limite für den maximal abzugsfähigen Betrag?

Nein (vgl. Wegleitung zur Steuererklärung 2015)

Ausblick:

Aus der Wegleitung zur Steuererklärung 2016:

Berufsorientierte Aus- und Weiterbildungskosten einschliesslich Umschulungskosten sind steuerlich abzugsfähig, sofern

  • diese nicht anderweitig von Dritten (z.B. durch die Arbeitgeberfirma, Arbeitslosenversicherung, Invalidenversicherung usw.) getragen werden;
  • ein erster Abschluss auf der Sekundarstufe II (Berufslehre, Fachmittelschule,
  • Gymnasium/Maturität) vorliegt, oder
  • das 20. Lebensjahr vollendet ist und es nicht um Ausbildungskosten bis zum ersten Abschluss auf der Sekundarstufe II handelt.

Die Kosten sind bis zum Gesamtbetrag von CHF 12‘000 pro Person und Jahr als Abzug zulässig. Der Steuererklärung ist eine Aufstellung mit Belegen beizulegen

Weitere Informationen:

Kontakt

 

Basel-Stadt

Weiterbildungskosten von den Steuern abziehen: das gilt im Kanton Basel Stadt

Lassen sich Weiterbildungskosten von den kantonalen Steuern abziehen?

Ja

Gibt es aktuell eine Limite für den maximal abzugsfähigen Betrag?

Nein

Aktuelle Praxis

§ 25 StV bestimmt: Abziehbar sind die mit der gegenwärtigen Berufsausübung unmittelbar zusammenhängenden Weiterbildungskosten, wenn die Weiterbildung der Erhaltung, Erneuerung oder Vertiefung von Kenntnissen dient, die zur Ausübung der gegenwärtigen Erwerbstätigkeit notwendig sind. Abziehbar sind Weiterbildungskosten ausserdem, wenn die Weiterbildung den Aufstieg zu einer gehobeneren Stellung im gleichen Beruf ermöglicht, sofern sie berufsbegleitend und aufbauend auf der bisherigen Berufstätigkeit erfolgt.

Nicht abziehbar sind, unter Vorbehalt von Abs. 3, die Ausbildungskosten. Unter Ausbildung ist nicht nur die Erstausbildung zu verstehen, sondern es fallen darunter auch Zweit- und Zusatzausbildungen, die nach ihrer Dauer, Intensität oder Zielsetzung berufliche Kenntnisse und Fähigkeiten vermitteln, die mit dem erlernten Beruf der steuerpflichtigen Person keinen Zusammenhang haben, sondern den Wechsel oder den Aufstieg in eine sich vom bisherigen Beruf eindeutig unterscheidende Berufsstellung ermöglichen.

Ausblick

Ab Steuerjahr 2016: Aus- und Weiterbildungskosten bis max. CHF 12’000 abzugsfähig. Vgl. Medienmitteilung des Regierungsrates (27.1.15): Teilrevision des Steuergesetzes

Weitere Informationen

Kontakt Steuerverwaltung Basel-Stadt

 

Bern

Weiterbildungskosten von den Steuern abziehen: das gilt im Kanton Bern

Lassen sich Weiterbildungskosten von den kantonalen Steuern abziehen?

Ja

Gibt es aktuell eine Limite für den maximal abzugsfähigen Betrag?

Ja. Betrag darf Nettoeinkommen nicht übersteigen

Aktuelle Praxis und weitere Informationen:

Taxinfo

Ausblick:

Praxis ab Steuerjahr 2016, d.h. für die Steuererklärung, die es nächstes Jahr auszufüllen gilt: Begrenzung auf CHF 12’000 für Aus- und Weiterbildungskosten. Mehr.

Kontakt

 

Freiburg

Weiterbildungskosten von den Steuern abziehen: das gilt im Kanton Freiburg

Lassen sich Weiterbildungskosten von den kantonalen Steuern abziehen?

Ja

Gibt es aktuell eine Limite für den maximal abzugsfähigen Betrag?

Nein

Aktuelle Praxis

Nach Artikel 27 Absatz 1 Buchstabe d des Gesetzes über die direkten Kantonssteuer können die mit dem Beruf zusammenhängenden Weiterbildungs- und Umschulungskosten vom Einkommen abgezogen werden.

Gemäss der Allgemeine Wegleitung zu Steuererklärung für natürliche Personen, sind Weiterbildungskosten abziehbar, die objektiv mit dem gegenwärtigen

Beruf der steuerpflichtigen Person in einem unmittelbaren Zusammenhang stehen. Darunter fallen Auslagen (Bücher, Material, Fahrkosten, Verpflegungskosten und Unterkunft), die der Festigung der Stellung innerhalb des angestammten Berufes dienen (z.B. Meisterprüfung, höhere Fachprüfung), aber auch Kosten zur Wahrung und Erweiterung nichtspezifischer Fachkenntnisse (z.B. Sprachkurs), sofern sie berufsbezogen sind und nicht allein persönlichen Interessen dienen. Nicht abzugsfähig sind reine Ausbildungskosten. Abziehbar sind auch Umschulungskosten, die einer steuerpflichtigen Person zufolge eines Wechsels der bisher ausgeübten Tätigkeit anfallen und im Hinblick auf eine spätere hauptberufliche Erwerbstätigkeit aufgewendet werden soweit diese Kosten in Beziehung mit der jetzigen Tätigkeit stehen. Ferner können die Kosten des Wiedereinstiegs in Abzug gebracht werden, die eine steuerpflichtige Person aufwenden muss, um nach längerer Zeit wiederum im seinerzeit erlernten und ausgeübten Beruf tätig zu werden. Sowohl Umschulungs- als auch Wiedereinstiegskosten sind nur abziehbar, wenn die steuerpflichtige Person im gleichen Jahr ein Erwerbseinkommen (bzw. Ersatzeinkünfte) erzielt.

Die notwendigen Belege sind beizulegen, das Zahlungsdatum ist massgebend.

Weitere Informationen

Vgl. Wegleitung zur Steuererklärung 2015 (S. 12)

Kontakt

 

Glarus

Weiterbildungskosten von den Steuern abziehen: das gilt im Kanton Glarus

Lassen sich Weiterbildungskosten von den kantonalen Steuern abziehen?

Ja

Gibt es aktuell eine Limite für den maximal abzugsfähigen Betrag?

Nein

Ausblick

Ab Steuerjahr 2016: Aus- und Weiterbildungskosten bis max. CHF 12’000 abzugsfähig.

Weitere Informationen

Kontakt 

Graubünden

Weiterbildungskosten von den Steuern abziehen: das gilt im Kanton Graubünden

Lassen sich Weiterbildungskosten von den kantonalen Steuern abziehen?

Ja

Gibt es aktuell eine Limite für den maximal abzugsfähigen Betrag?

Nein

Aktuelle Praxis

Die Kosten für eine Weiterbildung sind abzugsfähig, sofern es sich dabei um eine Weiterbildung und nicht um eine Ausbildung (Erstausbildung [Erlernen eines Berufes] oder Zweitausbildung [Berufswechsel ohne äusseren Zwang]) handelt.

Abzugsfähig sind die effektiven und tatsächlich belegten Aufwendungen. Beim Kanton ist in der Berufspauschale ein Anteil von 50% für die Weiterbildungskosten enthalten, d.h. die Berufspauschale von max. CHF 3‘100 reduziert sich um die Hälfte, wenn daneben noch Weiterbildungskosten effektive geltend gemacht werden. Beim Bund ist kein Anteil in der Berufspauschale enthalten.

Ausblick

Ab Steuerjahr 2016: Aus- und Weiterbildungskosten bis max. CHF 12’000 abzugsfähig. Vgl. Praxisfestlegung ab Steuerperiode 2016 (S. 12)

Weitere Informationen

Kontakt

 

Luzern

Weiterbildungskosten von den Steuern abziehen: das gilt im Kanton Luzern

Weiterbildungskosten von den Steuern abziehen: das gilt im Kanton Luzern

Lassen sich Weiterbildungskosten von den kantonalen Steuern abziehen?

Ja

Gibt es aktuell eine Limite für den maximal abzugsfähigen Betrag?

Nein

Aktuelle Praxis

Abziehbar sind die mit der Berufsausübung unmittelbar zusammenhängenden ungedeckten Weiterbildungs- und Umschulungskosten, sofern sie berufsnotwendig sind.

Ausblick

Ab Steuerjahr 2016: Aus- und Weiterbildungskosten bis max. CHF 12’000 abzugsfähig. Mehr.

Weitere Informationen

Steuerbuch Kanton Luzern: Weiterbildungs- und Umschulungskosten bis Steuerperiode 2015

Kontakt

Nidwalden

Weiterbildungskosten von den Steuern abziehen: das gilt im Kanton Nidwalden

Lassen sich Weiterbildungskosten von den kantonalen Steuern abziehen?

Ja

Gibt es aktuell eine Limite für den maximal abzugsfähigen Betrag?

Nein

Ausblick

Ab Steuerjahr 2016: Aus- und Weiterbildungskosten bis max. CHF 12’000 abzugsfähig.

Weitere Informationen

Weisungen & Richtlinien des Steueramtes Kanton Nidwalden

Kontakt

 

Obwalden

Weiterbildungskosten von den Steuern abziehen: das gilt im Kanton Obwalden

Lassen sich Weiterbildungskosten von den kantonalen Steuern abziehen?

Ja

Gibt es aktuell eine Limite für den maximal abzugsfähigen Betrag?

Nein

Aktuelle Praxis

Weiterbildungskosten stellen dann abzugsfähige Berufskosten dar, wenn sie der Erhaltung oder Sicherung der vom Steuerpflichtigen erreichten beruflichen Stellung oder zum Aufstieg in eine gehobenere Stellung im angestammten Beruf dienen.

Weitere Informationen und Kontakt

 

Schaffhausen

Weiterbildungskosten von den Steuern abziehen: das gilt im Kanton Schaffhausen

Lassen sich Weiterbildungskosten von den kantonalen Steuern abziehen?

Ja

Gibt es aktuell eine Limite für den maximal abzugsfähigen Betrag?

Nein

Aktuelle Praxis

Dienstanleitung zum Schaffhauser Steuergesetz: Weiterbildungs- und Umschulungskosten.

Weitere Informationen

Kontakt

Schwyz

Weiterbildungskosten von den Steuern abziehen: das gilt im Kanton Schwyz

Weiterbildungskosten von den Steuern abziehen: das gilt im Kanton Schwyz

Lassen sich Weiterbildungskosten von den kantonalen Steuern abziehen?

Ja

Gibt es aktuell eine Limite für den maximal abzugsfähigen Betrag?

Nein

Aktuelle Praxis

Als abzugsfähige Weiterbildungs- und Umschulungskosten gelten Aufwendungen für Schul- und Kursgelder, Lehrmittel, Fahrkosten und Mehrkosten der auswärtigen Verpflegung und Unterkunft, soweit sie nicht durch Dritte (Arbeitgeber, Arbeitslosenversicherung, Invalidenversicherung usw.) getragen werden oder durch Stipendien gedeckt sind. Für Fahrkosten, Mehrkosten für auswärtige Verpflegung und Unterkunft gelten die Ansätze für Berufsauslagen. Die Abzüge sind detailliert auszuweisen. Weiterbildungskosten, die anfallen, um im angestammten Beruf auf dem Laufenden zu bleiben bzw. um den steigenden oder den neuen Anforderungen zu genügen, können in Abzug gebracht werden. Dazu gehören auch die Kosten für das Auffrischen und Überarbeiten von bereits Erlerntem. Nicht abziehbar sind Kosten für Bildungsmassnahmen, die dazu dienen, in eine höhere berufliche Stellung oder in einen anderen Beruf zu wechseln. Ebensowenig abzugsfähig sind Ausbildungskosten, die für ein Studium oder die Erlernung eines Berufes anfallen. Weitere Details können Sie unserem Merkblatt „Abgrenzung von Aus- und Weiterbildungskosten“ vom 17. November 2009 entnehmen.

Ausblick

Ab Steuerjahr 2016: Aus- und Weiterbildungskosten bis max. CHF 12’000 abzugsfähig.

Weitere Informationen

Merkblatt „Abgrenzung von Aus- und Weiterbildungskosten“ der Steuerverwaltung Schwyz vom 17. November 2009

Kontakt

 

Solothurn

Weiterbildungskosten von den Steuern abziehen: das gilt im Kanton Solothurn

Weiterbildungskosten von den Steuern abziehen: das gilt im Kanton Solothurn

Lassen sich Weiterbildungskosten von den kantonalen Steuern abziehen?

Ja

Gibt es aktuell eine Limite für den maximal abzugsfähigen Betrag?

Nein

Aktuelle Praxis

Die mit dem Beruf zusammenhängenden Weiterbildungs- und Umschulungskosten sind nach geltendem Recht ohne betragsmässige Begrenzung als Berufsauslagen abziehbar. Nicht abzugsfähig sind die Kosten für die Ausbildung. Weiterbildungskosten müssen im angestammten Beruf anfallen, um dort auf dem Laufenden zu bleiben bzw. um den steigenden oder neuen Anforderungen zu genügen. Umschulungskosten fallen einer steuerpflichtigen Person zufolge eines Wechsels der bisher ausgeübten Tätigkeit an. Voraussetzung ist, dass der Steuerpflichtige durch äussere Umstände (z.B. durch Betriebsschliessung; keine berufliche Zukunft mehr in der angestammten Tätigkeit; Krankheit oder Unfall) zur Umschulung veranlasst wird. Entscheidend für die Unterscheidung von Aus- und Weiterbildung sind die konkreten Umstände und der Inhalt der absolvierten Fortbildung. Zwingende abstrakte Kriterien gibt es dafür nicht; es können sich aber aus allgemeinen Zusammenhängen Anhaltspunkte ergeben.

Ausblick

Ab Steuerjahr 2016: Aus- und Weiterbildungskosten bis max. CHF 12’000 abzugsfähig.

Weitere Informationen

Wegleitung zur Steuererklärung

Veranlagungshandbuch

Kontakt

 

 

St. Gallen

Weiterbildungskosten von den Steuern abziehen: das gilt im Kanton Uri

Lassen sich Weiterbildungskosten von den kantonalen Steuern abziehen?

Ja

Gibt es aktuell eine Limite für den maximal abzugsfähigen Betrag?

Nein

Aktuelle Praxis

Die Weiterbildungskosten müssen in einem unmittelbaren ursächlichen und zeitlichem Zusammenhang mit der konkreten gegenwärtigen Berufsausübung stehen.

Ausbildungskosten sind hingegen nicht abzugsfähig. Darunter fallen alle Massnahmen, die als Grundlage für ein bestimmtes künftiges berufliches Tätigwerden erforderlich sind.

Weitere Informationen

Steuerbuch Kanton St. Gallen: Weiterbildungs- und Umschulungskosten

Kontakt

 

 

Thurgau

Weiterbildungskosten von den Steuern abziehen: das gilt im Kanton Uri

Lassen sich Weiterbildungskosten von den kantonalen Steuern abziehen?

Ja

Gibt es aktuell eine Limite für den maximal abzugsfähigen Betrag?

Nein

Ausblick

Ab Steuerjahr 2016: Aus- und Weiterbildungskosten bis max. CHF 12’000 abzugsfähig.

Weitere Informationen

Steuerpraxis Kanton Thurgau: Weiterbildungs- und Umschulungskosten gültig bis und mit Steuerperiode 2015

Kontakt

 

Uri

Weiterbildungskosten von den Steuern abziehen: das gilt im Kanton Uri

Lassen sich Weiterbildungskosten von den kantonalen Steuern abziehen?

Ja

Gibt es aktuell eine Limite für den maximal abzugsfähigen Betrag?

Nein

AbzugsfähigkeitNach geltendem Recht bis Steuerperiode 2015*Nach neuem Recht ab Steuerperiode 2016**
Weiterbildung im engeren SinnJaJa
Ausbildung zum beruflichen AufstiegNeinJa
Freiwillige UmschulungNeinJa
Zwingende UmschulungJaJa
WiedereinstiegJaJa
ErstausbildungNeinNein
Liebhaberei, HobbyNeinNein

* keine Betragsmässige Obergrenze

** betragsmässige Obergrenze von CHF 12’000

Ausblick

Ab Steuerjahr 2016: Aus- und Weiterbildungskosten bis max. CHF 12’000 abzugsfähig.

Weitere Informationen

Veranlagungspraxis (noch gültig für Steuerperiode 2015)

Wegleitung zur Steuererklärung 2015

Kontakt

 

Wallis

Weiterbildungskosten von den Steuern abziehen: das gilt im Kanton Wallis

Lassen sich Weiterbildungskosten von den kantonalen Steuern abziehen?

Ja

Gibt es aktuell eine Limite für den maximal abzugsfähigen Betrag?

Ja, CHF 12’000

Aktuelle Praxis und weitere Informationen:

Abziehbar sind die Kosten der beruflichen Aus- und Weiterbildung inkl. Umschulung bis zum Höchstbetrag von Fr. 12’000.- unter der Bedingung dass:

  1. der Steuerpflichtige einen ersten Abschluss auf Sekundarstufe II besitzt (Maturität, Fachmittelschulen, DMS, SFB, Berufslehre und Berufsschule, Berufsmatura.
  2. oder der Steuerpflichtige das 20 Lebensjahr vollendet hat, und es sich nicht um Ausbildungskosten bis zum ersten Abschluss auf der Sekundarstufe II handelt.

Mehr in der Wegleitung zur Steuererklärung 2015 (S. 33)

 

Zug

Weiterbildungskosten von den Steuern abziehen: das gilt im Kanton Zug

Lassen sich Weiterbildungskosten von den kantonalen Steuern abziehen?

Ja

Gibt es aktuell eine Limite für den maximal abzugsfähigen Betrag?

Nein

Aktuelle Praxis

Steuerbuch

Kontakt

 

Weiterbildungskosten von Steuern abziehen: das gilt in Zürich

Weiterbildungskosten von den Steuern abziehen: das gilt im Kanton Zürich

Lassen sich Weiterbildungskosten von den kantonalen Steuern abziehen?

Ja

Gibt es aktuell eine Limite für den maximal abzugsfähigen Betrag?

Nein

Ausblick

Ab Steuerjahr 2016: Aus- und Weiterbildungskosten bis max. CHF 12’000 abzugsfähig.

Weitere Informationen

Merkblatt des kantonalen Steueramtes über die Abzugsfähigkeit von Aufwendungen für Bildungsmassnahmen“ vom 11. November 2009.

Wegleitung zur Steuererklärung 2015 (Ziffer 11: Berufsauslagen)

Kontakt